Massimo Barban

Menschen bei Freudenberg Sealing Technologies 

Massimo Barban
General Manager 

"Ich bin stolz darauf, dass ich mit FST gewachsen bin."

Ein Interview mit Massimo Barban, General Manager bei Freudenberg-NOK Private Limited, India (FNI)

Bitte geben Sie uns in etwa fünf Sätzen einen Überblick über Ihren Job bei Freudenberg Sealing Technologies (FST).
Massimo Barban

Ich bin bei FNI (Freudenberg-NOK Private Limited, India) als General Manager in der Engineering-Abteilung beschäftigt, genauer gesagt: Ich arbeite als Teil des Prozessteams im Werkzeugdesign. Zu meinen derzeitigen Projekten gehören unter anderem die Erarbeitung von Prozessen zur Verlagerung von Ausrüstung in neue Anlagen, die Verbesserung von Sicherheitsstandards für alle Werkzeugmaschinen und der reibungslose Informationsaustausch zwischen den Lead Centern in Europa und Indien. Zudem pendle ich zwischen unseren beiden Standorten in Basma und Mohali, die allerdings nur knapp 35 km voneinander entfernt sind.

Was unterscheidet die Tätigkeit bei FST von Ihren bisherigen Tätigkeiten bei anderen Unternehmen?

Ich habe schon 1987 bei Freudenberg in Italien gearbeitet. Zu dieser Zeit waren wir als CORCOS bekannt. Ich bin bereits ein Jahr nach meiner Ausbildung zum Unternehmen gekommen und habe daher keine Erfahrung mit weiteren großen Unternehmen oder Organisationen.

Während meiner Zeit im Unternehmen habe ich allerdings viele Kunden und Anbieter kennengelernt – und in den meisten Fällen habe ich keine ähnliche Organisationsstruktur vorgefunden wie wir sie haben. Ein Beispiel für unsere hohen Standards ist der Leitsatz „Menschen“, der das zwischenmenschliche Verhalten und den gegenseitigen Umgang thematisiert. Ich glaube, wir waren eines der ersten Unternehmen, das einen solchen Standard eingeführt hat. Als ich zum ersten Mal in Italien eingestellt wurde, waren Qualitätsstandards in der Produktion die einzige Richtlinie.

"FST ermutigt die Menschen stets zu wachsen, sich zu verbessern und neue Herausforderungen und Verantwortungen anzunehmen."

Massimo Barban
Warum haben Sie sich für FST als Arbeitgeber entschieden?

Mir war schon 1987 klar, dass ich die Chance nicht ungenutzt verstreichen lassen konnte, für ein globales Unternehmen zu arbeiten, das den Unterschied macht. Ich habe meine ersten 30 Jahre in Italien mit verschiedenen technischen Rollen und Verantwortlichkeiten verbracht. Ich bin stolz darauf, dass ich mit FST gewachsen bin. Ich habe im Laufe der Jahre viele Veränderungen und Verbesserungen in unserem Unternehmen miterlebt. Deshalb stehen wir heute als Unternehmen da, wo wir sind.

Was bietet FST aus Ihrer Sicht bezüglich Karriere- und Talententwicklung?

Ich glaube, dass der derzeitige Ansatz und die Werkzeuge, die den Mitarbeitern von FST zur Verfügung stehen, gut durchdacht sind. FST ermutigt die Menschen stets zu wachsen, sich zu verbessern und neue Herausforderungen und Verantwortungen anzunehmen. Das ist auch der Grund, warum ich nach 30 Jahren in Italien die Chance ergriffen habe, Auslandserfahrung bei FNI (Freudenberg-NOK Private Limited, India) in Indien zu sammeln.

Massimo Barban
Wie ist ihr Team organisiert und in die Unternehmensstruktur eingeordnet?

Die Organisation meines Teams ist in Indien ganz anders als in Italien. Der Umzug nach Indien war eine große Veränderung, nicht nur weil ich meinen Lebens- und Arbeitsmittelpunkt in ein anderes Land verlagert habe, sondern auch hinsichtlich der hiesigen Kultur. Im Moment revolutionieren wir unsere Organisationsstruktur und das ist nicht einfach. Besonders in unserer jetzigen Situation, da wir Produktionswerkzeuge von einer Anlage in eine andere verlegen. Es bereitet einigen Kollegen aufgrund religiöser Überzeugungen, kulinarischer und sprachlicher Unterschiede Schwierigkeiten, den Standort zu wechseln.

Haben Sie Empfehlungen für potenzielle Kollegen bei der Bewerbung um einen Job bei FST?

Ich empfehle potenziellen Kollegen, offen zu sein für Erfahrungen in einem anderen Land oder einer anderen beruflichen Position. Seien Sie aufgeschlossen, erweitern Sie Ihr persönliches Wissen und assimilieren Sie sich an die Unternehmensgrundsätze. Seien Sie darauf vorbereitet, mit Menschen unterschiedlicher Kulturen, Religionen und Denkansätzen zusammenzuarbeiten.