"Am wichtigsten ist aber, dass man das Unternehmen nicht verlassen muss, um sich weiterentwickeln und verbessern zu können: Denn dazu gibt es viele Möglichkeiten innerhalb Freudenbergs."

Ein Interview mit Zanna Brock, General Industry Customer Service Specialist bei Freudenberg.


Zanna Brock
Bitte geben Sie uns in etwa fünf Sätzen einen Überblick über Ihren Job bei Freudenberg Sealing Technologies (FST).

Ich bin die Schnittstelle zu unseren Kunden aus der Schwerindustrie in Nordamerika. Dazu gehören zum Beispiel Betreiber von Stahl- und Aluminiummühlen, Hersteller von Tunnelbohrmaschinen und Unternehmen, die große Hydraulikzylinder herstellen oder reparieren. Viele unserer Produkte sind sehr groß und dementsprechend wertvoll: Es kommt vor, dass eine einzelne Komponente allein schon mehrere tausend Dollar wert ist. Ich bin außerdem auch für RFQs zuständig und nutze unser Customer Relationship Management (CRM-) System, um Kosten bei Lieferanten zu erfragen oder Angebote für Kunden zu erstellen. Mein Ziel ist es, für die Bedürfnisse unserer Kunden immer die bestmögliche Lösung zu finden.
Das das gesamte Unternehmen global aufgestellt ist, spiegelt sich auch in meinem Alltag wieder: Fast täglich habe ich mit den Kollegen in Übersee zu tun.

Was unterscheidet die Tätigkeit bei FST von Ihren bisherigen Tätigkeiten bei anderen Unternehmen?

Ursprünglich komme ich aus der Versicherungsbranche. Glücklicherweise kann ich vieles, was ich dort gelernt habe, auch in meiner täglichen Arbeit bei Freudenberg einsetzen. Denn hier wie dort ist es wichtig, sich ein Netzwerk aufzubauen, um effizienter zu arbeiten, und das Portfolio des Unternehmens zu verstehen. „Wie kann ich meinen Kunden bestmöglich helfen?“ und „Wie kann ich sicherstellen, dass sie sich auf mich verlassen können?“ sind zum Beispiel die Kernfragen, an denen ich mich orientiere. Als ich bei Freudenberg anfing, habe ich mir abends nach der Arbeit zum Beispiel noch den Oil-Seal-Katalog durchgelesen, um unsere Produkte besser kennenzulernen. Die Materialien, die wir verwenden, machen uns in der Welt der Dichtungen einzigartig. Die Qualität unserer Produkte hebt uns von den Mitbewerbern ab.

"Wir sind bekannt dafür, dass wir exzellente Weiterbildungsmöglichkeiten anbieten und unsere Mitarbeiter sowie ihr Know-how nachhaltig weiterentwickeln."

Warum haben Sie sich für FST als Arbeitgeber entschieden?

Einer meiner Freunde hat mir Freudenberg empfohlen. Ursprünglich habe ich als Empfangsmitarbeiterin bei Freudenberg angefangen, wechselte aber bereits nach einer Woche in den Kundenservice. Dort hatte ich die Möglichkeit, direkt mit Kunden zu arbeiten und sie bei Anfragen zu unterstützen. Durch die Gespräche mit unseren Kunden habe ich sehr viel gelernt und konnte so von dem Wissen und den Erfahrungen, die sie mit mir teilten, profitieren. Denn ich bin sehr wissbegierig und habe alles Wissen wie ein Schwamm aufgesogen.

Können Sie uns etwas über die Kultur bei FST berichten?

Aber natürlich. Ganz entscheidend ist die globale Zusammenarbeit. Sie stellt sicher, dass wir die Bedürfnisse unserer Kunden bestmöglich befriedigen können. Unser CRM ist hierfür ein hervorragendes Werkzeug, da es die Zusammenarbeit mit unseren weltweiten Lead Centern erleichtert. Das Streben nach kontinuierlicher Verbesserung ist Bestandteil unserer Firmen-DNA: Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, um die Kundenzufriedenheit weiter zu steigern. Eine offene und international ausgerichtete Kommunikation ist dabei wichtig, da wir alle ein Teil des globalen Teams sind.

Was bietet FST aus Ihrer Sicht bezüglich Karriere- und Talententwicklung?

Der Name Freudenberg hat Gewicht in der Branche. Wir sind bekannt dafür, dass wir exzellente Weiterbildungsmöglichkeiten anbieten und unsere Mitarbeiter sowie ihr Know-how nachhaltig weiterentwickeln. Unsere Mitarbeiter sind zudem für ihre hohe Arbeitsmoral bekannt; sie orientieren sich alle an unseren gemeinsamen Firmengrundsätzen.
In den vergangenen Jahren wurden unseren Mitarbeitern außerdem noch viele zusätzliche Entwicklungsmöglichkeiten und Trainingsmodule zur weiteren Entwicklung zur Verfügung gestellt.

Wie ist ihr Team organisiert und in die Unternehmensstruktur eingeordnet?

Mein Team bestand ursprünglich aus sieben Personen, die im General Industry Customer Service tätig waren. Im Laufe der Zeit sind wir jedoch deutlich gewachsen, sowohl was die Zahl der Mitarbeiter als auch der Kunden betrifft, für die wir tätig sind, sowie den Umsatz und die Produktlinien, die wir verantworten. Inzwischen gehören auch die Abteilungen Inside Sales und Customer Service mit Kollegen in Plymouth, Milan und Santa Ana zu uns. Wir arbeiten eng mit dem Heavy Industry Sales Team zusammen, darunter Vertriebs- und Ingenieur-Experten, die sich auf große Dichtungen spezialisiert haben, wie sie in dieser Branche üblich sind.

Haben Sie Empfehlungen für potenzielle Kollegen bei der Bewerbung um einen Job bei FST?

Das kommt ganz darauf an, ob sie einfach „nur“ einen Job suchen oder Karriere machen möchten. Denn es gibt viele Möglichkeiten, die eigenen Fähigkeiten bei Freudenberg weiterzuentwickeln. Die Trainingsmodule sind heute so maßgeschneidert wie noch nie. Unsere Vorgesetzten helfen uns dabei, die eigenen Stärken zu identifizieren und zu entwickeln; dabei liegt es allerdings immer auch am Mitarbeiter selbst, ob er die sich ihm bietenden Chancen auch ergreifen will. Am wichtigsten ist aber, dass man das Unternehmen nicht verlassen muss, um sich weiterentwickeln und verbessern zu können: Denn dazu gibt es viele Möglichkeiten innerhalb Freudenbergs.