Science-Fiction-Kurzgeschichten: Teil 12
Zukunft der Arbeit  Digitalisierung  Science Fiction  21.06.2018

Science-Fiction-Kurzgeschichten: Teil 12

REISE IN DIE ZUKUNFT

Jeden Monat finden Sie hier eine neue Folge der ESSENTIAL Science-Fiction-Serie Reise in die Zukunft. In einer fiktiven Welt, in der die Ziele des Pariser Klimaabkommens Wirklichkeit geworden sind, erkundet Blogger Nero den möglichen technologischen und gesellschaftlichen Wandel. Ziel der Serie ist es, möglichst kreativ mit ganz unterschiedlichen Visionen zu spielen, und den Leser mitzunehmen auf ein Gedankenexperiment: Wie könnte unsere Zukunft aussehen – und was bedeutet das für uns?

Kommen Sie mit und begleiten Sie uns auf unserer monatlichen Reise in die Zukunft.

Angriff auf Alaska Star V

Nicht jetzt. Ich brauche dringend ein paar Stunden Schlaf. Das ist schon schwierig genug mit zehn Stunden Zeitverschiebung. Doch hartnäckig blinkt die Lichtdecke meines Hotelzimmers. Das veranlasst Avar, meine persönliche KI-Assistentin nur, wenn etwas wirklich Dringendes anliegt. Es ist ihr Weg mit mir zu kommunizieren, wenn ich sie auf „Nicht stören“ schalte. Jetzt erscheint sogar eine kurze Textnachricht an der Decke:

Cyberangriff auf Alaska Star V

Das kann nicht sein. Technisch unmöglich und völlig widersinnig. Wir schreiben das Jahr 2045! Cyberkriege gehören einer fernen Vergangenheit an. Seit rund 20 Jahren ist die weltweite Datenkommunikation auf Quantenkryptographie umgestellt. Anlass war ein Komplettausfall des weltweiten Netzes Anfang der 2020er Jahre, ausgelöst durch den Angriff Dutzender Internetknoten durch eine international operierende Cyberterroristen-Gruppe. Alles brach zusammen: Die Stromnetze, der Verkehr, die meisten Fabriken, die zuvor mit Industrie 4.0-Technologien vernetzt worden waren. Durch eine konzertierte Aktion der Vereinigten Staaten von Amerika, der Vereinigten Staaten von Europa, Chinas und der Afrikanischen Union war es schließlich gelungen, das Netz Stück für Stück wieder zu stabilisieren. Nach nur einer Woche liefen Kühlschränke und Produktionsmaschinen wieder. Der volkswirtschaftliche Schaden betrug annähernd 1,5 Billionen US-Dollar.


Noch wichtiger war, was anschließend geschah: Die internationale Staatengemeinschaft schoss in kurzer Zeit Dutzende von Satelliten ins All, die allein der Quantenkommunikation dienen. Und sie investierte in den Aufbau eines gemeinsamen Netzwerks an Quantenrechenzentren. Die meisten entstanden an entlegenen Orten weit im Norden der Erd-Halbkugel. Diese Standorte haben zwei Vorteile: Einerseits sind sie von der international zusammengesetzten Schutztruppe gut zu bewachen, andererseits sind die Außentemperaturen so niedrig, dass die Superrechner die meiste Zeit des Jahres mit Außenluft gekühlt werden können. Das leistungsfähigste Quantenrechenzentrum aller Zeiten steht in Anchorage und heißt Alaska Star V. Morgen sollte es offiziell eröffnet werden. Immerhin bin ich hier, um für meinen Tech Blog darüber zu berichten.

„Okay, Avar, was ist los? Bist Du wirklich sicher, dass es sich nicht um die bewusste Falschmeldung eines Postfaktisten handelt?“ Meine Assistentin antwortet mit sanfter Stimme. „Entschuldige, dass ich Dich vom Schlaf abhalte. Aber die Nachricht kommt direkt aus dem Weltinnenministerium. In einer Stunde beginnt im Rechenzentrum eine Pressekonferenz, auf der der Minister selbst sprechen wird. Mehr weiß ich auch nicht.“ Ich stehe auf und bitte Avar, mir einen der Share-Scouter zu buchen, die vor dem Hotel parken.

Science-Fiction-Kurzgeschichten: Teil 12

Eine Stunde später in einem beheizten Zelt auf dem Gelände des Rechenzentrums. Es wurde extra für die Eröffnungsfeier aufgebaut. „Meine Damen und Herren“, beginnt der Innenminister mit seiner improvisierten Rede. „Alaska Star V ist wie alle anderen Rechenzentren der Star-Baureihe ausschließlich über Quanten-Satellitenkommunikation an das weltweite Netz angeschlossen. Sie alle wissen, dass es physikalisch absolut unmöglich ist, eine quantenkryptografisch verschlüsselte Botschaft zu verfälschen. Dennoch muss genau dies vor wenigen Stunden passiert sein: Wir haben auf einem der Rechner Malware gefunden. Daher steht zu vermuten, dass es sich um sehr potente Angreifer handelt, die mindestens einen der Star-Satelliten ebenfalls unter Kontrolle gebracht haben. Alaska Star V ist vom Netz. Die Ermittlungen, in die die besten Experten aller beteiligten Staaten einbezogen werden, laufen bereits an. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich Ihnen zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr sagen kann und auch keine Fragen beantworten werde.“ Sofort bricht Tumult aus, Reporter aus der ganzen Welt rufen laut Fragen quer durch den Saal. Ich nicht. Ich sinke auf meinem Platz zusammen. Irgendetwas stimmt nicht. Nur was?


Nero

Ich muss etwas essen, hungrig kann ich nicht nachdenken. Die für das Buffet am darauffolgenden Tag gedachten Tische sind leer. Doch vor dem Zelt stand doch bereits der Lieferwagen eines Caterers. Ich verlasse das Zelt durch einen Seiteneingang und beobachte dabei einen Mann in einem blauen Overall, der eine Platte mit Lachsbrötchen in der linken Hand balanciert, während er mit der rechten den Irisscanner des Türöffners aktiviert. Vermutlich Verpflegung für die Techniker. Ein Brötchen können die sicher entbehren. Ich laufe auf den Mann zu, doch der verschwindet. Gerade so schaffe ich es noch, die Hand in die sich schließende Türe zu bekommen, doch der Gang dahinter ist leer. Diese Schleusen kenne ich aus vorangegangenen Besuchen in anderen Rechenzentren. Die zweite Tür am anderen Ende ist normalerweise nur durch erneute Identifikation möglich – doch hier steht sie offen. Seltsamerweise ohne, dass sich wie sonst der Alarm nach zwanzig Sekunden aktiviert. Mich beschleicht ein Verdacht. ich renne aus dem Gebäude. Zurück im Zelt spreche ich einen der Wachmänner an: „Officer, ...“

Am Morgen darauf steht der Innenminister vor einer zweiten, ebenfalls kurzfristig einberufenen Pressekonferenz. „Meine Damen und Herren, ich habe zwei gute Nachrichten. Erstens ist die Quantenkommunikation weiterhin absolut sicher. Der Angriff auf Alaska Star V erfolgte auf einem anderen, sagen wir, sehr altmodischen Weg. Einigen als Mitarbeiter eines Caterers getarnten Personen ist es gelungen, trotz der enorm hohen Sicherheitsvorkehrungen physisch in das Gebäude einzudringen und einen der Quantenrechner zu manipulieren. Die zweite gute Nachricht lautet: Durch die Aufmerksamkeit eines Journalisten mit Appetit auf Lachsbrötchen ist es gelungen, die Cyberterroristen bereits in der vergangenen Nacht festzunehmen. Alaska Star V beginnt wie geplant heute mit dem Regelbetrieb.“


Lesen Sie die weiteren Abenteuer von Nero und Avar!

Urban Pharming

Teil 11: Gewächshaus mit CO2-Absorber

6. Mai 2046. Wie können sich Menschen in Megacities nachhaltig ernähren? Eine Antwort ist Mikro-Landwirtschaft mitten in der Stadt. Blogger Nero macht den Selbstversuch und wohnt für eine Woche in einer Projekt-WG in Nairobi, die sich vollkommen autark und CO2-neutral ernährt.
Skewered

Teil 13: Gezinkt

Irgendetwas stimmt nicht in diesem Warenlager der Zukunft. Eine Inventurdrohne verschwindet wie von Geisterhand und taucht dann beschädigt wieder auf. Als Cliona der Sache auf die Spur gehen will, wird es gefährlich.
All in the Head

Teil 14: Alles im Kopf

Ein bedeutender Wissenschaftler und Bioniker liegt tot in seinem Arbeitszimmer. Kommissar Lee glaubt nicht an einen Unfall. Denn der Tote forschte zuvor an einem Projekt, das die Welt der Zukunft verändern könnte.
×

Neuigkeiten aus erster Hand?

Neuigkeiten und Hintergründe aus der Dichtungstechnik erfahren, innovative Produkte kennenlernen – im kostenlosen E-Mail-Newsletter von Freudenberg Sealing Technologies.